Tankstellensterben: Monopolkommission fürchtet weniger Preiswettbewerb an Tankstellen

Werbung

 

Kritik an Provisionsmodell-Versuchen, die Pächtern höhere Einnahmen nach Preiserhöhungen zusichern

 

Die Zahl der Tankstelle ging bisher kontinuierlich zurück. Der Trend sei nicht gebrochen prognostiziert der renommierte Verkehrsexperte Prof. Dudenhöfer, und sagt bis zum Jahr 2020 ein Tankstellensterben von weiteren 2.000 Stationen voraus. Der Düsseldorfer Volkswirtschaftsprofessor Justus Haucap, Chef der Monopolkommission, sieht in der drastischen Ausdünnung des Tankstellennetzes einen Mitgrund für die Verteuerung der Kraftstoffpreise. Der Markt werde von immer weniger Anbietern bestimmt, was den Preiswettbewerb untereinander einschränke. Die Ausdünnung des Tankstellennetzes in Deutschland führe darüber hinaus dazu, dass die Entfernungen der Tankstellen voneinander immer mehr steige, was dem Verbraucher erschwere, den günstigsten Preis zu finden. Außerdem überlege sich der Autofahrer, ob er den weiten Anfahrtsweg zum günstigen Anbieter in Kauf nehmen soll; oftmals rechnen sich weite Umwege für den Tankkunden nicht.

 

Dem freien Preiswettbewerb beim Kraftstoffverkauf laufe darüber hinaus zuwider, dass die verbliebenen Tankstellen von den Konzernen bau- und ausstattungsmäßig erheblich aufgerüstet wurden, so dass die Attraktivität des Services und Angebotes außerhalb des reinen Kraftstoffgeschäftes (Shop, Bistro, Waschanlagen etc.) für den Besuch einer bestimmten Tankstelle stärker den Ausschlag gibt als der attraktive Preis für den Sprit..

 

Kritisch sehen sowohl Wettbewerbshüter als auch Verbraucherschützer Provisionsmodelle, wie sie z. B. Aral derzeit in kleinerem Umfang in Baden-Württemberg testet, wonach Pächter von Tankstellen nach einer Preisanhebung für einen gewissen Zeitraum mit einer höheren Provision bedacht werden, was den Druck der Pächter auf Ihre Gesellschaft minimieren soll, den Preis möglichst wettbewerbsfähig zu halten mit dem Ziel, dass die absatzmengengebundenen Umsätze für den Pächter nicht zurückgehen.