Spaghettissimo: Pasta-Genuss in Rekordzeit sorgt für zufriedene Kunden und attraktive Zusatzeinnahmen

Werbung

 
Seit über einem Jahr bewährt sich der neue MARCO Pasta-Kochautomat als Tischgerät an Tankstellen, in Bistros, Backshops und Cafeterien (Auszug aus einer Pressemitteilung des Unternehmens)

 

Leckere Pasta-Gerichte in nur 90 Sekunden? Die neue Generation Maccheroni-Kochautomaten der Liechtensteiner Spaghettissimo International AG erledigt diese Aufgabe spielend. Und das sogar 35-mal in der Stunde und 24 Stunden am Tag. Sehr flexibel zeigt sich das Unternehmen, wenn es darum geht, Kosten und Nutzen für den Kunden nicht nur transparent zu gestalten, sondern auch individuell an die Erfordernisse des Kunden anzupassen. Zum Beispiel kann man die vielseitig einsetzbaren Automaten nicht nur kaufen, sondern auch mieten, finanzieren oder sogar leasen. 

Angefangen hat alles mit der Idee von einer Spaghettimaschine. Nachdem Investoren für das Vorhaben begeistert werden konnten, wurde die Entwicklung immer weiter vorangetrieben. Pasta und Saucen wurden kreiert und ständig perfektioniert. Seit den 90er Jahren ist die Spaghettissimo International AG mit dem Kochautomaten der ersten Generation am Markt. Nun ist mit dem Tischgerät „Marco“ die neue Generation eingeführt und bereits seit 2009 testweise im Einsatz. Seit einem Jahr wird der Tischautomat seriell produziert, sodass die Kosten gesenkt werden. Das Konzept der „Pasta to go“ ist bestechend einfach: Der Automat kocht hochwertige Hartweizen-Maccheroni portionsweise und frisch auf Knopfdruck. Anschließend wird die heiße Pasta in einem speziellen Becher mit Deckel mit der kalten Sauce vermischt. So entsteht im Handumdrehen ein verzehrfertiges Nudelgericht von 280 bis 300g, je nach gewählter Sauce. Derzeit stehen die eigens produzierten Spezialsaucen in folgenden Geschmacksrichtungen zur Auswahl: Napoli, Basilikum, Arrabiata, Pesto Genovese, Bolognese, Gorgonzola und Carbonara.

 

(Foto: Der Pasta-Automat hat als Tischgerät ein Gewicht von 130 kg und benötigt nur Frisch- und Abwasseranschluss sowie eine Versorgung mit 240V-Normalstrom. So läßt er sich gutsichtbar und doch platzsparend in die Shop-Theke integrieren) 

 

Jürgen Röpke, Geschäftsführer der Spaghettissimo International AG, erläutert: „Dadurch ist unser Pasta-Kochautomat an fast allen Orten aufzustellen und gut einsetzbar, wie zum Beispiel in Tankstellen-/Convenience-Shops, Bistros, in Hostels, Krankenhäusern, Schulen oder Bahnhöfen. Möglich ist auch ein Frischwasser- und ein Abwasseranschluss an Kanistern, der sogar den mobilen Einsatz ermöglicht.“ 

 (Foto: Klare Kalkulationsmöglichkeiten machen „Marco“ ebenso attraktiv wie das besonders einfache Handling)

 

 Der Automat ist selbstreinigend, die Ausgabemenge ist immer die gleiche, die Saucen sind speziell hergestellt, einzeln verpackt und ungekühlt lange haltbar, der Stromverbrauch ist niedrig, und es bleiben keinerlei Reste, die entsorgt werden müssten. „Für den Einsatz unseres Pasta-Kochautomaten benötigen Sie keine Küchenkonzession und keinen Koch. Und trotzdem können Sie schnell und einfach schmackhafte und frische Nudelgerichte servieren“, hebt Jürgen Röpke einen großen Vorteil hervor. Für Wartung und technischen Service sorgt ein europaweites Netz an Partnern der Spaghettissimo International AG, die zukünftig Kartoffel- und Reisgerichte mit in ihr Programm aufnehmen will (Quelle: Pressemitteilung Spaghettissimo).