Tankstellensterben im ersten Halbjahr 2011 gestoppt

Werbung

 

 

Nennenswertes Ausdünnen der Tankstellen-Netze wird nicht mehr erwartet

 

Die Tankstellennetze der in Deutschland tätigen Mineralölfirmen sind offenbar in den letzten Jahrzehnten so weit ausgedünnt worden, dass der verbliebene Sockelbestand sich inzwischen nur noch aus effizient arbeitenden und gewinnbringenden Rückgrat-Stationen rekrutiert. Dies geht aus den in der vergangenen Woche veröffentlichten Zahlen des Energie Informationsdienst EID hervor, die für das erste Halbjahr 2011 einen Rückgang des Tankstellen-Netzes von nur 15 Tankstellen registrieren. Insgesamt kämpfen derzeit 14.729 Stationen um die Gunst der Autofahrer.

 

Der zum BP-Konzern zählende Marktführer Aral verabschiedete sich in diesem Zeitraum von 9 Tankstellen und zählt derzeit 2397 Anlagen; Experten schätzen den Marktanteil auf 23,5 %. Am Hauptsitz des Unternehmens wird erklärt, dass man sich nur noch von wenigen Tankstellen in absehbarer Zeit trennen müsse – hauptsächlich Anlagen, die die wirtschaftlichen Ziele nicht mehr erreichen.

 

Historisch belegt Shell seit Jahrzehnten den zweiten Platz im Ranking der großen Tankstellenketten in Deutschland. Daran hat sich auch aktuell nichts verändert, der Marktanteil liegt weiterhin bei 22 % und die Anzahl der Shell-Stationen bei 2.089. Zuwachs erhielt das Shell-Netz aus dem EDEKA-Deal, bei dem rund 40 ehemalige Supermarkt-Stationen in die Phalanx des Ölriesens mit aufgenommen wurden. Durch die Zahlen der Zu- und Abgänge bereinigt präsentiert sich heute das Shell-Stationsnetz um 18 Anlagen stärker im Vergleich zum Jahresbeginn.

 

Auf den weiteren Plätzen im Ranking nach Netzgröße folgen Esso (Marktanteil von 7,5 %) mit unveränderten 1.090 Tankstellen, Total mit 963 Anlagen (7,5 % Marktanteil) und die Marke Jet aus dem ConocoPhilips-Konzern (748 Tankstellen), deren Marktanteil inzwischen bei beachtlichen 10 % liegen dürfte.

 

Kräftig eingekauft hat die polnische Mineralölgesellschaft Orlen, die bei uns ihre Tankstellen unter dem Label „Star“ betreibt. Aus dem Verkauf eines OMV-Tankstellenpaketes, vornehmlich im ostdeutschen Raum, bediente sich Orlen und steigerte die Anzahl der Star-Stationen von 517 auf 554 Anlagen.