Das müssen Sie über die Kaffeegewohnheiten Ihrer Kunden wissen

Werbung

 

 

Aral Kaffee-Studie: 73 Prozent aller Deutschen trinken täglich Kaffee

 

 

Kaffee ist aus dem Alltag der Deutschen nicht wegzudenken. Es ist das meistkonsumierte Getränk und kaum jemand möchte auf den Genuss und die belebende Wirkung verzichten: 94 Prozent aller Deutschen ab 18 Jahre trinken Kaffee und 73 Prozent sogar täglich. Das ist ein zentrales Ergebnis der erstmals von Aral aufgelegten Kaffee-Studie, die dem Konsumverhalten und den Vorlieben der Befragten genau auf den Grund geht. Die repräsentative Untersuchung zeigt jedoch auch, dass der Kaffeekonsum eine Frage des Alters ist und bei der Zubereitungsweise die Klassiker immer weiter in den Hintergrund gedrängt werden. Die wichtigsten Ergebnisse hat Aral als Deutschlands größter Coffee-to-go-Anbieter mit einem täglichen Absatzvolumen von 75.000 Bechern an den rund 1.060 unternehmenseigenen Tankstellen jetzt zusammengestellt:

 

Kaffee-Abstinenzler bei den Älteren eine Rarität

 

Mehr als 150 Liter Kaffee konsumiert jeder Bundesbürger im Schnitt pro Jahr. Zu diesem Ergebnis tragen 94 Prozent aller erwachsenen Deutschen bei, denn nur sechs Prozent der Befragten gaben an, dass sie nie Kaffee trinken. 73 Prozent gehören zu den häufigen Nutzern, die täglich den Muntermacher zum Frühstück, am Arbeitsplatz, zum Kuchen am Nachmittag oder nach Feierabend genießen. Allerdings belegt die Aral Kaffee-Studie auch, dass das Alter bei der Nutzungshäufigkeit eine wichtige Rolle spielt. 87 Prozent aller Kaffeetrinker, die älter als 46 Jahre sind, trinken täglich Kaffee. In der jüngsten Vergleichsgruppe zwischen 18 und 35 Jahren sinkt der Anteil rapide auf nur noch 59 Prozent. In der jüngsten Gruppe liegt mit neun Prozent der Anteil der ‚Totalverweigerer‘ besonders hoch. Über alle Altersgruppen hinweg sind sechs Prozent Kaffee-Abstinenzler und in der Gruppe der mindestens 46-Jährigen sind Nicht-Kaffeetrinker mit zwei Prozent eine echte Rarität.

 

 

 

Pad-Systeme und Vollautomaten holen auf

 

Bei der Zubereitung von Kaffee in den eigenen vier Wänden dominiert noch immer die klassische Kaffeemaschine – allerdings könnten andere Zubereitungsarten ihr schon bald den Rang ablaufen. Nur noch 40 Prozent aller Befragten vertrauen auf die klassische Kaffeemaschine. Pad-Systeme (19 Prozent) und Vollautomaten (18 Prozent) haben bereits kräftig aufgeholt und stellen zusammen einen fast ebenso großen Anteil. Die Nutzung von Kapseln (8 Prozent), löslichem Kaffee (7 Prozent) oder die Handbrührung (4 Prozent) spielen eine untergeordnete Rolle. Auch bei der Zubereitungsart belegt die Studie ein deutliches Altersgefälle: Jeder Zweite in der Altersgruppe ab 46 Jahre nutzt eine klassische Kaffeemaschine. In der jüngsten Vergleichsgruppe zwischen 18 und 35 Jahren sinkt der Anteil auf nur noch 32 Prozent. Bei diesen jüngeren Konsumenten haben Pad-Systeme klare Vorteile gegenüber Vollautomaten: 24 Prozent bereiten ihren Kaffee mit einem Pad-System zu, nur 16 Prozent mit einem Vollautomaten. Eine umgekehrte Favoritenliste ergibt sich bei der ältesten Vergleichsgruppe: Nach der klassischen Kaffeemaschine liegt der Vollautomat mit einem Anteil von 20 Prozent auf dem zweiten Platz – nur 13 Pro-zent nutzen ein Pad-System (Quelle und Foto Copyright: Aral AG).